By H. Langmaack (auth.), Bodo Schlender Professor Dr., Wolfgang Frielinghaus (eds.)

Show description

Read Online or Download GI Gesellschaft für Informatik e.V. 3. Fachtagung über Programmiersprachen Kiel, 5.–7. März 1974 PDF

Best computers books

Wireless Home Networking for Dummies (3rd Edition)

Instant domestic networks are larger than ever! The emergence of latest criteria has made them more uncomplicated, easier, less costly to possess and function. nonetheless, you want to be aware of what to seem for (and glance out for), and the specialist information you'll locate in instant domestic Networks For Dummies, third variation is helping you make sure that your wire-free lifestyles can also be a undemanding existence!

Category Theory and Computer Science: Paris, France, September 3–6, 1991 Proceedings

The papers during this quantity have been awarded on the fourth biennial summer time convention on type thought and laptop technology, held in Paris, September3-6, 1991. type conception is still a tremendous device in foundationalstudies in desktop technological know-how. it's been largely utilized by means of logicians to get concise interpretations of many logical strategies.

Computer Music: Synthesis, Composition, and Performance, 2nd Ed.

This article displays the present nation of machine expertise and song composition. The authors supply transparent, useful overviews of application languages, real-time synthesizers, electronic filtering, synthetic intelligence, and lots more and plenty extra.

Extra info for GI Gesellschaft für Informatik e.V. 3. Fachtagung über Programmiersprachen Kiel, 5.–7. März 1974

Sample text

Aber auch sonst spielen die syntaktisch i~korrekten Eingaben im Dialog - anders als syntaktisch inkorrekte Programme im Bereich der Programmierspraehen - eine konstruktive Rolle, indem sie ebenfalls eine Fortsetzung des Dialogs ermSglichen. Eine Ausnahme bilden bier Systeme mit syntaktisch gesteuertem variablem Eingabealphabet wie etwa der Benutzereingaben dient digen Wortmenge A" DIALOG, siehe Cameron [1] . Die Syntax daher allgemein der Unterteilung einer vollstgn- ~ber dem Eingabealphabet mindestens in einen durch eine Grammatik A in syntaktlsche Typen, und zwar G l erklgrten Tell II=L(GI) und dessen Komplement I = A" - I] .

B. in der Konzeption yon Wir wollen die Frage, wie welt es ~ n s c h e n s - wert ist, sich selbst ~ndernde Programme zuzulassen, hier nicht diskutieren I). Es kom~t uns vielmehr darauf an, eine Reihe yon Forderungen herauszuarbeiten, die man an eine Progrsmmiersprache mit sich selbst ~ndernden Programmen om~d an ihren Compiler mindestens sollte, um zu erreichen, compilierbar" da~ alle "compilierbaren" sind. Dabei lassen wir die Frage der Okonomie pilers und der Objektprogramme Die Korrektheitsforderung wie m~glich: f~r den Compiler formulieren wir so schwach (Interpretation), eine Funktion zuordnet.

Hierzu den Zusammenhang zwisehen $prachklassen und Komplementen bel Maurer [6J, S. 63, - geben wir daher als allgemeine Form einer lokal~ doh. bei festem Zustand, gHltigen Eingabesyntax die einer sog. ~estaffelten svntaktischen Partition an mit Gran~natiken GI, .... , Gn, so da~ ( A = Eingabealphabet I. L(G i) < A~ 2. L(Gi) # m L(Gj) 3. ,n , wobei L(G o) ~ A~ sei. ,n beschrieben. ,n, bilden gerade eine Partition yon li, A ~ in dis- junkte Mengen, siehe [3] . ,n erscheinen nun im allgemeinen Fall als Vereinigung disjunkter syntaktiseher Typen.

Download PDF sample

GI Gesellschaft für Informatik e.V. 3. Fachtagung über by H. Langmaack (auth.), Bodo Schlender Professor Dr., Wolfgang
Rated 4.37 of 5 – based on 18 votes